ZÜRICHMARATHON 2017

ZÜRICHMARATHON 2017

Es ist schon wieder ein paar Tage her, seit ich am diesjährigen Zürichmarathon teilnehmen durfte. Bei schönstem Wetter genoss ich den Marathon. Im Gegensatz zum letzten Herbst beim Ascona-Locarno Marathon, hatte ich gegen Ende etwas zu beissen, ich kenne die Gründe hierfür und werde rechtzeitig bereit sein für den Berlinmarathon.
Hier noch ein paar Bilder vom Zürichmarathon:


Sprint ins Ziel


Endzeit 2:58:31 

Absolut zufrieden, bereits wieder gut erholt und sehr optimistisch für eine neue Bestzeit im Herbst, trotz etwas fortgeschrittenem Alter 🙂

Vielen Dank für die tolle Unterstützung an meine Familie, Nachbarn & Freunde.

Herzlichen Dank auch für Bild 1 an Nachbar D.M. 

Die anderen Fotos sind  durch Alphaphoto entstanden.

DANKE 2016…

DANKE 2016…

Gerne bedanke ich mich bei meiner gesamten Kundschaft & Ärzteschaft für das Vertrauen, das mir auch im 2016 wieder entgegengebracht wurde.

Ich wünsche allen entspannte Festtage und einen guten Start ins neue Jahr.

Es darf für alle ein gesundes, bewegtes und erfolgreiches 2017 werden.

Wir werden weiterhin unser Bestes geben, unsere Kundschaft auf dem Weg zur persönlichen Gesundheit optimal zu begleiten…

ZITATE VON ZAPOTEK

ZITATE VON ZAPOTEK

„Marathonlaufen ist nicht nur der strapaziöseste Sport, wie allgemein angenommen wird, sondern auch der perfekteste Sport für den menschlichen Organismus.“ (Emil Zatopek)

„Wenn du laufen willst, lauf eine Meile. Wenn du eine andere Welt kennenlernen willst, lauf einen Marathon.“ (Emil Zatopek)

„Machs dir im Training schwer, dann wird es im Wettkampf leichter.“ (Emil Zatopek)

„Hier ist der Start, dort ist das Ziel. Dazwischen musst Du laufen.“ (Emil Zatopek)

MARATHON-ASCONA-LOCARNO-2016

MARATHON-ASCONA-LOCARNO-2016

Am 16. Oktober war es soweit. Der Ascona – Locarno Marathon wurde nach dem Motto ‚laufend geniessen‘ mit dem ziel neue persönliche Bestzeit zu erzielen, unter die Füsse genommen.

Bei herrlichen Wetterbedingungen und der grossartigen Unterstützung meiner Familie (Frau mit Kinder & Schwester mit Tochter) wurde der gesamte Marathon zum Höhepunkt meines Laufjahres.

Bild um Kilometer 8 herum…

In der Gegend von Kilometer 40 immer noch lächelnd…

Schlussspurt, meiner Liebsten zuliebe 🙂

Kurz nach dem Zieleinlauf…

Siegerehrung: Mit 2:57:45 Uhr wurde ich dritter in meiner Altersklasse der 40-50 jährigen und 5. insgesamt.

Es hat einfach nur Spass gemacht… Lebensfreude pur auf der ganzen Strecke…

Ganz herzlicher Dank an meine Familie!

Resultate bei Datasport.

Link zur Website des Marathonveranstalters: Ascona-Locarno-Marathon

Bilder zur Verfügung gestellt von Fotogarbani

LIEBE VISANA KRANKENKASSE

Wenn der Vertrauensärztliche Dienst von @VisanaServices eine Kostengutsprache erteilt und im nächsten Satz behauptet, meine Lungenreha sei nicht akkreditiert und deshalb können die Leistungen nicht übernommen werden, dann hat der Vertrauensärztliche Dienst ganz offensichtlich seine Arbeit schlecht ausgeführt.

Das führte dazu, dass ich ein Telefonat mit der zuständigen Person der Visana Krankenkasse machen musste, diese wiederum leitete mich weiter an eine Person vom Vertrauensärztlichen Dienst und diese musste mir mitteilen, dass der Herr, welche das entschieden hat, erst nächste Woche zurück sei und sie auch nicht sehen könne, wie er auf diesen Entscheid gekommen sei.

Schade, liebe Visana, dass ihr seit ein paar Monaten alles versucht, um Geld zu sparen, also vermeintlich…

Selbstverständlich ist meine ambulante pulmonale Rehabilitation akkreditiert und ich freue mich auf baldigen Zahlungseingang der gestellten Rechnung.

PHYSIOTHERAPIE HILFT MEISTENS

Den untenstehenden Text übernehme ich eins zu eins aus der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag. Natürlich ist es nichts Neues für uns Physiotherapeuten & unsere geschätzte Kundschaft. Offenbar kommt das Wissen aber nur langsam bis zu den Entscheidungsträger betreffend Kostenübernahme (faire und angemessene Entschädigung)…

Turnen statt operieren
Eine Meniskus-Operation sollte man nicht übers Knie brechen. Eine neue Studie empfiehlt, den Eingriff durch Physiotherapie zu ersetzen.

Von Andrea Six
Wenn mitten im Fussballmatch das Knie plötzlich blockiert und ein giftiger Schmerz einen zu Boden streckt, könnte gerade der Meniskus gerissen sein. Die bei jungen Menschen häufige Sportverletzung macht jedoch nur einen kleinen Teil der Probleme aus, die uns der Knorpel im Knie bereitet. Bei der Hälfte der Meniskus-Risse baut sich der Schmerz langsam auf, weil das Gewebe nach jahrelanger Beanspruchung seine Funktion verliert. Derartige degenerative Veränderungen treten in der Altersgruppe ab vierzig Jahren auf. Und wer schnelle Abhilfe für die Beschwerden im Knie sucht, begibt sich auf den Operationstisch.
In Schweizer Spitälern fanden im Jahr 2014 laut dem Bundesamt für Statistik 21 891 Eingriffe statt, bei denen ein Teil des Orangenschnitz-förmigen Knorpels entfernt wurde. Gemäss einer neuen Studie aus Skandinavien könnten das 21 891 Operationen zu viel gewesen sein. Die Wissenschafter hatten 140 Patienten mit einem Meniskus-Riss über zwei Jahre beobachtet. Sie fanden heraus, dass die Beschwerden ebenso gut durch gezielte Physiotherapie behoben werden konnten wie durch die Operation mittels sogenannter Arthroskopie («British Medical Journal», Bd. 354, online).
Es ist nicht die erste Studie, die auf derartige Ergebnisse stösst. Auch in der Schweiz nimmt sich jetzt das Swiss Medical Board, welches im Auftrag des Bundes Kosten und Wirksamkeit von medizinischen Behandlungen untersucht, des Nutzens der Arthroskopie am Knie an. Bereits 2014 sprach sich das Board dafür aus, dass eine andere Verletzung am Knie, der Riss des vorderen Kreuzbandes, besser durch Physiotherapie als durch eine sofortige Operation behandelt werden sollte.
Warum werden dann derart viele Patienten operiert? «Seit einigen Jahren bleibt die Zahl der Meniskus-Operationen stabil», sagt Erwin Wüest vom Bundesamt für Statistik. Dass man zwischen 2013 und 2014 einen leichten Rückgang beobachten konnte, will Wüest aber noch nicht als Trend bezeichnen.
Pia Fankhauser, Vizepräsidentin des Schweizer Physiotherapie-Verbands Physioswiss, sieht dies ähnlich. «Der Trend zur Operation ist ungebrochen», sagt Fankhauser. Zwar seien Physiotherapeuten keine Wunderheiler. Aber bei Schmerzen, die durch Verschleisserscheinungen erzeugt werden, könnten Bewegungstraining und andere physiotherapeutische Massnahmen das Problem oft lösen. Jemand, der wieder Fussball spielen will, benötigt allerdings ein anderes Training als jemand, der ohne Schmerzensschrei die Spülmaschine einräumen möchte. Wer sich nun vor lästigen oder komplizierten Turnübungen fürchtet, darf sich freuen. «Wir entwickeln Übungen, die sich leicht in den Tag einbauen lassen», erklärt Fankhauser. «Während man der Kaffeemaschine verträumt beim Füllen der Tasse zuschaut, kann man stattdessen auch eine kleine Bein-Übung ausführen.»
Hannu Luomajoki, Experte für Muskuloskelettale Physiotherapie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, schätzt die Kosten der Operation auf ein Mehrfaches der Physiotherapie. «Die Erfahrung zeigt, dass bei Verschleiss beide Methoden gleichwertig sind», sagt er. Er vermutet, dass die Patienten selbst häufig auf eine Arthroskopie drängen. «Eine Operation gilt für viele Menschen auch heute noch als die ultimative Lösung für alle medizinischen Probleme», sagt Luomajoki. Hinzu kämen moderne Bildtechniken, wie das MRI, mit denen man den Patienten die degenerativen Schäden am Kniegelenk vor Augen führe. «Das kann natürlich eindrücklich aussehen.»
Es gibt jedoch auch Orthopäden, die eine Operation an einem Knie mit degenerativen Schäden nicht empfehlen. Sie warnen vor einer Überinterpretation derartiger Bilder. «Patienten können massive Schmerzen haben, und trotzdem sieht der Meniskus im MRI vielleicht gut aus», sagt Andreas Keller von der Endoclinic in der Zürcher Klinik Hirslanden. Umgekehrt könnten dramatische Bilder von beschwerdefreien Patienten vorliegen. Und wenn der Meniskus einmal entfernt sei, wachse der Knorpel nicht mehr nach. Auch Andreas Oberholzer von der Klinik Pyramide in Zürich bemerkt heute eine grössere Zurückhaltung der Orthopäden, unter allen Umständen zu operieren. «Das Umdenken, erst alle konservativen Massnahmen auszuschöpfen, hat sich aber noch nicht bei allen durchgesetzt», sagt der Mediziner.

Quelle NZZaS vom 11.9.2016

GESUNDHEIT

Denn eine Gesundheit an sich gibt es nicht, und alle Versuche, ein Ding derart zu definieren, sind kläglich missraten. Es kommt auf dein Ziel, deinen Horizont, deine Kräfte, deine Antriebe, deine Irrtümer und namentlich auf die Ideale und Phantasmen deiner Seele an, um zu bestimmen, was selbst für deinen Leib Gesundheit zu bedeuten habe.
Friedrich Wilhelm Nietzsche

(1844 – 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller
Quelle: Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft (La gaya scienza), 1882 (ergänzt 1887)

PREISANPASSUNG AB 1. Juli 2016

Bitte beachten Sie die notwendige Preisanpassung für unsere qualitativ hochstehenden Dienstleistungen. 

Die Preisanpassung ist gültig ab 1. Juli 2016.

Physiotherapie / Sportphysiotherapie – Standard (exkl. Fasziendistorsionsmodell Typaldos / Analytische Biomechanik Sohier):

  • mit gültiger Physiotherapieverordnung, wie bisher via Krankenkasse (bitte Franchise / Selbstbehalt beachten). Ärztliche Diagnose auf Physiotherapieverordnung Standardtarif 7301.

Fasziendistorsionsmodell- Therapie und / oder analytische Biomechanik Sohier mit gültiger Physiotherapie Verordnung:

  • Zusätzlich Fr. 30.- in Bar pro 25-30 Minuten, ansonsten wie bisher via Krankenkasse (bitte Franchise / Selbstbehalt beachten). Die Fr. 30.- zusätzlich entfallen, wenn die ärztliche Diagnose auf der Physiotherapieverordnung den Tarif für aufwändige Therapie (7311) rechtfertigt.

Fasziendistorsionsmodell – Therapie und / oder analytische Biomechanik Sohier Selbstzahler:

  • Fr. 80.- für 25-30 Minuten.

Massage  30 Minuten Fr  80.- /  60 Minuten Fr 160.- (EMR – Anerkennung für klassische Massage vorhanden, bitte klären Sie ab, ob Ihre Krankasse über die Zusatzversicherung einen Teil der Kosten übernimmt. Jede Krankenkasse hat ihre eigenen Kriterien).

Leistungsdiagnostik Fr. 160.- Nachkontrolle / Besprechung Fr. 50.-

Private_Coaching hängt grundsätzlich vom Umfang der Leistungen ab. Richtwert Fr. 200.- pro Stunde.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit.

Wir geben immer unser Bestes, um Ihnen behilflich zu sein.