DAS IMMUNSYSTEM IST WIE EIN MUSKEL

Der Epidemiologe Marcel Salathé sagte in der Sendung 10vor10 von SRF am 11.6. folgendes bemerkenswertes:

„DAS IMMUNSYSTEM IST WIE EIN MUSKEL DER TRAINIERT WERDEN MUSS.“

 

Quelle: SRF News

 

Wie recht er doch hat. Also liebe Leute worauf wartet ihr noch? Macht euer IMMUNSYSTEM jetzt zu einem kompetenten Immunsystem und bleibt gesund.

Hier ist der ganze 10vor10 Beitrag zu sehen:

https://www.srf.ch/news/schweiz/begruessen-nach-coronakrise-die-drei-kuesschen-werden-bleiben

Viel Vergnügen und Erfolg beim Immunsystem trainieren!

 

IMMUNSYSTEM

Es geht einfach nichts über ein kompetentes Immunsystem. Dieses Buch erklärt, wie Sie das Immunsystem stärken können!

 

Buchbeschrieb, Quelle strunz.com:

 

Nichts ist besser geeignet, um Viren und Krankheitserreger zu bekämpfen, als unser Immunsystem – wenn es fit ist. Pillen und Impfungen können dieses System nur unterstützen, mit den täglichen Herausforderungen wird es locker selber fertig. Oft ist es jedoch geschwächt, dann steht das Tor für Krankheitserreger offen. Helfen Sie Ihrem Immunsystem, machen Sie es stärker!
Das geht schneller, als man meint. Alles, was es dazu braucht, sind drei ganz einfache Mittel: Bewegen Sie sich, gönnen Sie Ihrem Körper Vitalstoffe und Ihrem Geist ein paar Glückseinheiten – so werden Sie täglich mehr und mehr immun. Resistent. Die Zutaten: Vitamine, allen voran Vitamin C und Vitamin D. Eiweiß und Antioxidantien. Krafttraining und Entspannung. Guter Schlaf und bewusste Atmung. Und nicht zuletzt: Humor und gute Laune.
Bleiben Sie gesund: Mit den 15 wichtigsten Tipps von Dr. Strunz.

 

Buch:Taschenbuch, Klappenbroschur, 64 Seiten, 11,0 x 18,0 cm durchgehend 4c
ISBN: 978-3-453-60575-6
Verlag: Heyne

Hier gibt es das Buch mit 15 Tipps für ein starkes Immunsystem zu kaufen.

 

Gerne unterstütze ich Sie bei der Umsetzung im Alltag. Sie wissen ja, wie Sie mich erreichen.

 

 

NEUES CORONAVIRUS ZU GAST IN ZÜRICH!

Was zu erwarten war ist nun eingetroffen.
Das neue Coronavirus ist zu Besuch in Zürich!

 

Grund zur Panik? Eher nein.

Grund zur Vorsicht? Eher ja. Ganz besonders, wenn Sie ein geschwächtes Immunsystem haben.

Hoffentlich haben Sie bereits im Vorfeld für ein möglichst starkes Immunsystem gesorgt. Es ist von grossem Vorteil, wenn Sie zumindest ab jetzt für ein kompetentes Immunsystem sorgen. 

 

Was kann man tun, um das Virus möglichst nicht persönlich bei sich beherbergen zu müssen?

 

  • Hygiene (Hände gut mit Seife waschen, desinfizieren, möglichst nicht ins Gesicht gehen mit den Händen, in die Armbeuge / ein Papiertaschentuch Husten & Niesen, auf das Händeschütteln verzichten, 2 Meter Abstand von hustenden und niesenden Menschen halten, Menschenansammlungen meiden, Räume regelmässig lüften, ‚Risikogebieten‘ fern bleiben, bei Husten & Fieber am Besten zu Hause bleiben und zum Beispiel den Hausarzt kontaktieren um das weitere Vorgehen zu besprechen, die Empfehlungen / Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit BAG beachten und möglichst befolgen.
  • Es sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

So schützen wir uns gemäss BAG:

Die Website des Bundesamtes für Gesundheit klärt auf und hält Sie über die aktuelle Situation auf dem Laufenden: Bundesamt für Gesundheit – Coronavirus

 

Aktualisierte Empfehlungen vom 3.6.2020

Link zur Website vom Bundesamt für Gesundheit: BAG – Kampagne – NEUES CORONAVIRUS

 

 

Aktualisierte Empfehlungen vom 28.4.2020

 

Aktualisierte Empfehlungen vom 20.3.2020

 

 

Aktualisierte Empfehlungen vom 5.3.2020

Aktualisierte Empfehlungen vom 2.3.2020

Aktuelle Situation im Kanton Zürich (16.3.2020, 19.00 Uhr)

Im Kanton Zürich sind zurzeit 270 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden (Stand 16.3.2020, 12.00 Uhr).

Die Schnelligkeit der Ausbreitung des Coronavirus und der Schutz der am meisten gefährdeten Personen kann durch die Mitwirkung der Bevölkerung wesentlich beeinflusst werden. Informieren Sie sich hier regelmässig über die wichtigsten Fakten, Verhaltens- und Hygieneregeln und die im Kanton Zürich gültigen Regelungen. Diese Webseite wird laufend aktualisiert.

Der Bundesrat hat am 16. März 2020 die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung weiter verschärft. Er stuft die Situation in der Schweiz neu als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Ab 17.3.2020 sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Alle Läden, Märkte, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wie Museen, Bibliotheken, Kinos, Konzert- und Theaterhäuser, Sportzentren, Schwimmbäder und Skigebiete werden geschlossen. Ebenso werden Betriebe geschlossen, in denen das Abstand halten nicht eingehalten werden kann, wie Coiffeursalons oder Kosmetikstudios.

Die Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Waren des täglichen Gebrauchs ist sichergestellt, es sind genügend Vorräte angelegt. Lebensmittelläden, Take-aways, Betriebskantinen, Lieferdienste für Mahlzeiten und Apotheken bleiben geöffnet, ebenso Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen. Auch Werkstätten für Transportmittel, können geöffnet bleiben.

Alle diese Einrichtungen müssen die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zum Abstand halten und zur Hygiene einhalten. Spitäler, Kliniken und Arztpraxen bleiben geöffnet, müssen aber auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten. Besonders gefährdete Personen erledigen ihre Arbeit zu Hause. Ist dies nicht möglich, werden sie vom Arbeitgeber beurlaubt. Ihren Lohn erhalten sie weiterhin.

 

 

Aufzeichnung der Medienkonferenz  Kanton Zürich „Aktuelle Lage Coronavirus“ vom 13.3.2020


Zur Medienmitteilung des Kanton Zürich vom 13. März 2020

Mitteilung der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich 13.3.2020:

Aktuelle Situation im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich sind zurzeit 140 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden (Stand 13.3.2020, 17.30 Uhr). Davon sind elf Person bereits genesen.

Die Lageentwicklung bleibt schwierig abschätzbar. Die Schnelligkeit der Ausbreitung des Coronavirus und der Schutz der am meisten gefährdeten Personen kann durch die Mitwirkung der Bevölkerung wesentlich beeinflusst werden. Informieren Sie sich hier regelmässig über die wichtigsten Fakten, Verhaltens- und Hygieneregeln und die im Kanton Zürich gültigen Regelungen.

Mitteilung der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich 2.3.2020:

Wir bitten die Bevölkerung, dass sich nur noch Personen mit behandlungsbedürftigen Beschwerden von Zuhause aus beim Ärztefon (Tel. 0800 33 66 55) melden. Für sie wird weiterhin der Transport in die designierten Spitäler organisiert, falls eine Abklärung und Behandlung nötig ist. Personen mit grippeähnlichen Symptomen sollen zuhause bleiben, den Kontakt mit anderen so weit wie möglich meiden und erst wieder zur Arbeit oder in die Schule gehen, wenn sie gesund sind. Personen, die in einer solchen Situation nicht durch Freunde oder Familienangehörige betreut werden können, können sich bei der kantonalen Hotline 0800 044 117 melden. Anschliessend wird die nötige Unterstützung organisiert. Wer zuhause schwer erkrankt, wird in ein designiertes Spital transportiert und dort behandelt.

Auf Abklärungen (Rachenabstriche) von möglichen Coronavirus-Fällen ausserhalb der designierten Spitäler ist zu verzichten.

Im Weiteren verweisen wir auf die Empfehlungen des BAG.

Die Gesundheitsdirektion wird morgen über allfällige weitere Massnahmen und Empfehlungen auch die Veranstaltungen betreffend informieren.

 

Hotlines 24h erreichbar

 

  • Die Hotline für Veranstalter und Gemeinden ist erreichbar über die Telefonnummer 0800 044 117.
  • Für medizinische Fragen rund um das Coronavirus steht das Ärztefon unter der Telefonnummer 0800 33 66 55 zur Verfügung.
  • Das Bundesamt für Gesundheit bietet eine Hotline unter der Telefonnummer
    058 463 00 00 an.
     

 

 

 

Viel Erfolg beim Gesund bleiben und weiterhin viel Lebensfreude, Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit, wünscht Ihnen
Ihr Christoph Bähler